Newsarchiv

Hier sind alle unsere Beiträge zu aktuellen Themen aufgelistet.

Bericht Themenfahrt Sturm und Maroni am 28.9.2019

Am Samstag, dem 28.09.2019, luden wir zu einer weiteren besonderen Themenfahrt in der heurigen Saison, diesmal, passend zum Herbst, mit dem 

klingenden Namen „Sturm und Maroni am Erzberg“.  Trotz der leider relativ kühlen 

Temperaturen und des zumindest bei Beginn der Themenfahrt vorherrschenden 

Regenwetters, folgten zahlreiche Besucherinnen und Besucher dieser Einladung, welche sich 

alle pünktlich vor 15:00 Uhr zur Abfahrt des Sonderzuges im Bahnhof Vordernberg Markt einfanden.

mehr lesen

Einsatzgroßübung IRONORE 2019

Im Zeitraum vom 12.09. bis 14.09.2019 fand im Raum Eisenerz die „Ironore 19“ – eine große Einsatzorganisationsübung des Roten Kreuzes mit internationaler und europaweiter Beteiligung statt. Die Übungsannahme war ein großes Erdbeben der Stärke 6,8 nach Richter mit rund 300 Toten und 1000 Verletzten. 

mehr lesen

Bericht "Chill Out am Erzberg"

Genau heute vor einer Woche fand die Themenfahrt "Chill Out am Erzberg mit Okemah" bei uns auf der Erzbergbahn statt! An dieser Stelle vielen herzlichen Dank an alle Fahrgäste, die dieser Themenfahrt beiwohnten! Hier nachfolgend ein Bericht und ein paar Fotos von der Themenfahrt:

mehr lesen

Gleisbauarbeiten im Heizhausbereich

Nicht nur unsere Fahrzeuge, Gebäude und ähnliches brauchen Pflege, sondern natürlich auch unsere Gleise. Nachdem in den vergangenen Jahren immer wieder Gleisbaufirmen diverse Arbeiten ausgeführt haben, gab es am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal in der Geschichte des Vereins eine de Facto "Neulage" über eine Länge von rund 45 Metern im Heizhausgelände in Eigenregie. Nachdem die Schwellen inkl. Oberbau des nach der Drehscheibe und neben dem Heizhaus entlang führenden Gleises bereits einen nicht mehr zu definierenden Zustand erreicht haben, musste hier gehandelt werden.

mehr lesen

Motortausch beim 5081.562

Am vergangenen Wochenende wurden wieder viele Arbeiten, vor allem in der Werkstatt, erledigt. Das Highlight war der Motortausch bei unserem Schienenbus 5081.562, welcher aufgrund eines Motorschadens durchgeführt werden musste. Mit unserem Senktisch aus dem Jahre 1913 😆 senkten wir den defekten Motor auf einen Rollbock ab und tauschten ihn mit dem Portalkran gegen einen frisch aufgearbeiteten Motor. Nach ganzen 2 Tagen an Arbeit konnte der Motor erfolgreich in Betrieb genommen werden! 😊

mehr lesen

Erzberg erFAHREN

Die Jungfernfahrt unseres neues Angebotes „Erzberg erFAHREN“ mit den drei Oldtimer-Fahrzeugen Erzbergbahn, Hauly und Oldtimerbus fand am 6. Juli statt. Auf dieser Rundtour - Wiederholungen finden am 3. August und 7. September statt - kann man den Erzberg aus unterschiedlichen Perspektiven „erFAHREN“.

 

Die Tour 1 startet in Eisenerz an der Talstation von Abenteuer Erzberg mit dem Hauly. Über die Terrassen des Erzberges geht die Panoramafahrt hinauf zum Bahnhof Erzberg.

mehr lesen

Arbeitseinsätze Mitte Juni 2019

 

Arbeitseinsatz auf der Strecke

Am heutigen Sonntag fuhr der Arbeitszug bestehend aus unserer neuen Lok, Kranwagen, Fahrverschubwagen und aus dem Postwagen in Richtung Nordrampe.

Der Postwagen wurde wieder am Bahnhof Erzberg hinterstellt, wo er auch bei Plan- und Sonderfahrten besichtigt werden kann. Siehe mehr

Danach wurden auf der Nordrampe die teilweise sehr massiven Winterschäden beseitigt. Dabei mussten auch größere Fichten aufgearbeitet und mit Hilfe des Kranwagens verladen werden. Parallel zu diesen Arbeiten wurden auch Freischneidearbeiten durchgeführt, um den Bewuchs zur Sicherung des Lichtraumprofils zurückzudrängen. Bei der Rückfahrt nach Vordernberg wurden im Bereich Glaslbremse noch verbliebene Bäume verladen.

mehr lesen

Streckenarbeiten Frühjahr 2019

Freischnitt im Bereich Glaslbremse

Infolge der intensiven Schneefälle Anfang des Jahres 2019 und der damit verbundenen langen Tauphase konnten die Arbeiten an der Strecke erst ab Ende März schrittweise aufgenommen werden. Trotzdem wurden bereits Mitte April mehrere Tage andauernde Freischneidearbeiten im Bereich vor und nach der ehemaligen Ausweiche Glaslbremse getätigt, die dem Freihalten des Lichtraumprofiles sowie mehrere Durchlässen und Wassergerinnen dient. Teilweise sind dabei Arbeiten bis zu 20 Meter und mehr Abseits der Gleise notwendig, wobei die Dimensionen oftmals für einen Laien kaum vorstellbar sind.

mehr lesen

Vatertagsfahrt 2019

Nachdem die heurige Muttertagsfahrt aufgrund der Anfang Mai noch vorhandenen Schneemengen nicht stattfinden konnte, so durften wir heute bei besten Wetterverhältnissen zur Vatertagsfahrt einladen. Um 15:00  war es dann so weit, das Schienenbus Tandem verlässt den Bahnhof Vordernberg - Markt in Richtung Bahnhof Erzberg. Dort angekommen stand einem schönen Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Familie nichts mehr im Wege. Nach dem gemütlichen Beisammensein ging es wieder nach Vordernberg - Markt zurück, wo wir uns schon wieder verabschieden mussten.

 

Am 22. Juni dürfen wir zur Fahrt zum Sonnenwendfeuer einladen und hoffen Sie dort begrüßen zu dürfen.

 

Glück Auf!

mehr lesen

Zusammenfassung Erzbergrodeo

Am 2. Juni 2019 wurde ein Shuttle-Service zum Erzbergrodeo angeboten, welcher die Besucher vom Parkplatz am Bahnhof Präbichl direkt ins Renngelände brachte.

Am Vortag, dem 1. Juni, wurden diverse Vorbereitungsarbeiten getroffen, um einen möglichst reibungslosen Betrieb zu ermöglichen. Im Zuge dieser Vorbereitungen wurden Transparente, Wegweiser, Zelte usw. zu den Bahnhöfen Präbichl und Erzberg gebracht.

 

mehr lesen

Arbeitseinsätze auf der Strecke im Jahr 2018

Im Frühjahr konnten auf der Südrampe zwischen Vordernberg Markt und Glaslbremse neben den üblichen Arbeiten auf der Gesamtstrecke (Winterschäden beheben, Weichen schmieren, kleinerer Strauchschnitt) nach der Winterpause einige größere Freischneidearbeiten durchgeführt werden. So wurden unter anderem einige stattliche Bäume gefällt und verkauft sowie ein je ca. 200 Meter langer Abschnitt bzw. Einschnitt beidseits der Bahn vor und nach Glaslbremse großangelegt von Sträuchern und Bäumen gesäubert.

mehr lesen

Das Werkstättenteam hat im Winter 2017/2018 keineswegs geschlafen, ganz im Gegenteil!

Voraussetzung,  dass auch die Schlosserei beheizt und damit auch im Winter gearbeitet werden konnte, war der Einbau einer Trennwand aus einer Plastikhaut zwischen Schlosserei und der Fahrzeughalle, die mittels Kurbel geöffnet und geschlossen werden kann. Die Bandsäge, ein wichtiges Arbeitsmittel, wurde instand gesetzt und ist bereits im Einsatz.

mehr lesen

Steil bergan in die Saison 2018

mehr lesen

Überstellung der ehemaligen Voest-Werkslok von Linz nach Vordernberg

Mit der Erwerbung der dreiachsigen Diesellok 603.10 im Frühjahr hatte die Befahrbarmachung der gesamten Strecke für die Überstellung nach Vordernberg oberste Priorität. Nach der Beförderung im Schlepp eines Erzzugs von Linz nach Eisenerz am 28. Juli 2017, war es am nächsten Tag soweit: zum ersten Mal seit sieben Jahren befuhr die Lok zusammen mit einem Bremswagen die gesamte Strecke der Erzbergbahn. Beitrag auf bahnbilder.warumdenn.net

mehr lesen

Arbeitseinsätze Südrampe Frühjahr 2017

DL km 16,874

Der von Kilometer 16,8-16,95 reichende, rund 150 Meter lange und bis zu 16 Meter hohe Damm unmittelbar nach der ehemaligen Abladestelle Schönauhalde wurde komplett freigeschnitten; miterfasst wurde dabei auch der Durchlass Waldweg/Kälbergraben, der auch als Waldbachgrabenbrücke in den Lageplänen bezeichnet wird. Nach den Rodungsarbeiten bekommt der 4 m breite Durchlass mit seinen mächtigen Futtermauer wieder direktes Sonnenlicht.

mehr lesen

Klimt und Erzbergbahn.

Es mag entfernt mit Kunst zu tun haben, wenn wir unsere Erzbergbahn mit all den Geleisen, Gebäuden und Triebwagen in Betrieb halten. Der Bau der Erzbergbahn im 19. Jahrhundert mit der Fertigstellung 1891 war sicherlich ein technisches Meisterwerk.

mehr lesen

Fahrpläne & Veranstaltungen 2016

mehr lesen

Von Winterruhe im Heizhaus keine Spur!

Unsere Triebwagen sind im großen und ganzen betriebsfähig. Natürlich sind einige Mängel bis zum Saisonstart noch zu Erledigen. Der größte Brocken ist die Sanierung der Magnetschienenbremsen an allen Wagen. 

mehr lesen

steirischer herbst 2015 fährt Erzbergbahn

Der steirische herbst 2015 gastiert dieses Jahr in Vordernberg und die Erzbergbahn ist Teil des Nesterval Abenteuers

"Die Heimkehr der Eleonore Nesterval"

Ein dunkles Geheimnis überschattet Vordernberg. In einem Abenteuerspiel gilt es, ans Tageslicht zu bringen, was es mit der verlorenen Tochter des Ortes auf sich hat....mehr verraten wir nicht!

Termine, Tickets und alle Informationen zum Programm

Jubiläumsfeier 25 Jahre Museumsbahn

Der Verein Erzbergbahn feiert am Samstag, dem 29. August 2015 um 13 Uhr im Bahnhof Vordernberg Markt das Jubiläum 25 Jahre Museumsbahn mit Festakt und Ausstellung sowie anschließender Fahrt mit unseren historischen Triebwagen 5081.500 und alle sind eingeladen.

mehr lesen

Planfahrten jeden Sonntag bis 30. August

Ausgangspunkt der Planfahrten | Bahnhof Vordernberg Markt
Ausgangspunkt der Planfahrten | Bahnhof Vordernberg Markt

Am Sonntag, den 5. Juli nahm der Verein Erzbergbahn den Museumsbahnbetrieb nach zweijähriger Pause wieder auf. Bis zum 30. August fahren nun jeden Sonntag zwei Zugspaare mit den Triebwagen 5081.500 um 10 Uhr und um 14 Uhr ab Vordernberg Markt nach Bahnhof Erzberg und wieder retour. Heuer wird bei der Vormittagsfahrt im Bahnhof Erzberg ein direktes Umsteigen auf den Hauly mit einer Fahrt über die Terrassen des Erzberges angeboten.

An dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN allen MitarbeiterInnen des Vereins Erzbergbahn für das unermüdliche Engagement, um die Wiederaufnahme des Bahnbetriebes zu ermöglichen. Angefangen von den zähen Verhandlungen zum Ankauf der betrieblich wichtigen Zulaufstrecke zwischen Vordernberg Süd und Vordernberg Markt bis zur eifrigen Wiederinstandsetzung der Triebfahrzeuge in der Werkstatt und dem diesmal besonders aufwändigen Sanieren und befahrbar  Machen der Streckeninfrastruktur wurden unzählige Stunden aufgewandt.

Am Bahnhof Erzberg ist zurzeit leider Endstation der Bahnfahrt, da die Weiterfahrt auf der Nordrampe nach Eisenerz wegen der Unwetterschäden für Publikumsfahrten immer noch unbenützbar ist.

Dafür wird den Fahrgästen der Erzbergbahn heuer eine neue Attraktion geboten: Man kann im Bahnhof Erzberg direkt auf den Hauly umsteigen, eine etwa halbstündige Panoramafahrt über die Terrassen des Erzberges unternehmen  und wird wieder zurück zum Ausgangspunkt gebracht.

Alle Informationen und Details unter Fahrplan/Reservierung!

mehr lesen

Die Erzbergbahn fährt wieder! Fahrpläne 2015

 

Nach erfolgreicher Rettung der Erzbergbahn starten wir mit vollem Elan in eine historische Saison 2015.

 

Bereits ab Juli 2015 werden Planfahrten und ab September 2015 auch Sonderfahrten angeboten.

 


Nächster Strecken Arbeitseinsatz 14. Juni 2015

Am Feiertag, den 04. Juni fand wieder ein großer Arbeitseinsatz auf der Erzbergbahn statt. Es wurde begonnen das am vorigen Wochenende geschlägerte Holz im Bereich Glaslbremse aufzuräumen und ins Tal zu bringen. Mit zwei Schienenbussen, 562 und 564, dem Kranwagen und 10 (!) Mann Besatzung ging´s um 8 Uhr in der Früh los. Bereits zu Mittag war der etwa 100 Meter lange Abschnitt, auf dem sich Baumstämme und Äste türmten und das Gleis verlegten freigeräumt, danach wurde begonnen weitere Äste wegzuräumen und Baumstämme aufzuladen. Gegen 17 Uhr setzte sich dann der „Holzzug“, mit Schnitt und Schleifholz beladen, auf dem Weg ins Tal in Bewegung.

mehr lesen

Arbeitseinsatz Streckendienst am 16. u. 17. Mai

Hallo liebe ErzbergbahnerInnen!

 

Am Samstag 16. und Sonntag 17. Mai 2015 möchte wir zu den nächsten Arbeitseinsätzen im Heizhausgelände und auf der Strecke einladen.

 

Treffpunkt wie üblich um 09:00 Uhr im Heizhaus in Vordernberg!

 

 

mehr lesen

Zweiter Streckendienst 2015

X626.126 mit Strauchschnitt bei noch leicht winterlichen Verhältnissen in Vordernberg Markt
X626.126 mit Strauchschnitt bei noch leicht winterlichen Verhältnissen in Vordernberg Markt

Zweiter Arbeitseinsatz im Gelände und auf der Strecke

 

Am Samstag, den 11. April fand nachdem der ausgiebige Schnee vom Wochenende davor wieder geschmolzen war, ein Arbeitseinsatz im Heizhaus Bf. Vordernberg und auf der Strecke bis Vordernberg Markt statt. Dabei wurde der Fahrtleiterraum aufgeräumt, die Personenübergänge von Gleis 3 und 5 von Gras und Überwuchs befreit, die Weichen in Vordernberg Markt und im Heizhausgelände geschmiert und ein wenig Strauchschnitt entlang der Strecke bis Vordernberg Markt gesammelt. Insgesamt ein sehr erfolgreicher Tag, bei dem viele notwendige Kleinigkeiten erledigt werden konnten. Zu Mittag gab´s außerdem eine originelle „Brettljause“.

mehr lesen

Erster Streckendienst 2015

X626.126 im Einsatz mit zwei Bahnwagen
X626.126 im Einsatz mit zwei Bahnwagen

Nach der Schneeschmelze und den ersten warmen Sonnenstahlen im März erwacht nun auch wieder das Leben auf der Erzbergbahn. Bei einem ersten Arbeitseinsatz am 28. März 2015 im neu erworbenen Gelände des Bf. Vordernberg konnte unter anderem das restliche Gestrüpp am ehem. Ladegleis 5a entfernt, die Weichen wieder geschmiert, sowie diverse Verschubarbeiten erledigt werden. Nachdem das Gelände bereits 2013 und 2014 gesäubert und gemäht wurde wächst dort nun quasi kein Baum mehr. Bei Bedarf kann nun das Ladegleis auch wieder befahrbar gemacht werden. Zum Einsatz kam dabei unsere „große“ Draisine X626.126 mit zwei Bahnwagen.

mehr lesen

Verein Erzbergbahn und ÖBB sichern wichtiges Kulturerbe

 

Nach langen Gesprächen und Verhandlungen verkaufen die ÖBB das Streckenstück vom Bahnhof Vordernberg Süd bis zur Haltestelle Vordernberg Markt an den Verein Erzbergbahn. Museumsbahnbetrieb wird 2015 wieder aufgenommen!


Vor wenigen Tagen übernahm der Verein Erzbergbahn das für den Museumsbetrieb dringend notwendige Teilstück mit allen Rechten und Pflichten zwischen Vordernberg Süd und Vordernberg Markt. Damit wurde die steilste normalspurige Adhäsionsstrecke der europäischen Union und anno dazumal wichtige Zahnradstrecke, die dem Transport von Eisenerz diente, nun nach dem bereits 2003 realisierten Teilverkauf komplett in museale Erhaltung gegeben.

Gemeinsam wurde ein bedeutendes Stück Eisenbahngeschichte und Steirisches Kulturgut gerettet. Bereits im kommenden Jahr soll der Museumsbahnbetrieb wieder aufgenommen werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

 

Die Finanzierung wurde durch großzügige Spenden der Vereinsmitglieder, durch private Gönner und Sponsoren aus der Wirtschaft sowie durch maßgebliche Unterstützungen des Verkehrsressorts des Landes Steiermark und der Marktgemeinde Vordernberg sichergestellt.

Der Verein Erzbergbahn, dessen Mitglieder sich ausschließlich ehrenamtlich um die Erhaltung und den Betrieb dieses historischen Juwels kümmern, ist jenen zu Dank verpflichtet, die entweder durch ihre Spende oder ihren Einsatz gezeigt haben, dass ihnen die Erzbergbahn am Herzen liegt. Und so kann die Bahn an ihrem 123. Geburtstag wieder gesichert in die Zukunft rollen.

 

Die Steirische Erzbergbahn

Der Eisenerzabbau am Steirischen Erzberg hat eine jahrhundertelange Tradition. Zumindest seit dem 11. Jahrhundert wird hier Eisenerz gewonnen. Die Industrialisierung und der Hunger nach dem begehrten Rohstoff im 19. Jahrhundert ließ schon bald den Plan einer Eisenbahn über den Präbichl gen Süden gedeihen, der bereits 1864 eine hohe Priorität zugestanden wurde. Zunächst wurden je eine Stichstrecke von Leoben nach Vordernberg und eine von Hieflau nach Eisenerz gebaut. Die eigentliche 19,7 Kilometer lange Steirische Erzbergbahn wurde zwischen

1888 und 1891 gebaut und am 15. September 1891 feierlich eröffnet. Eine Besonderheit der Steirischen Erzbergbahn ist die besonders aufwändige und steile Trassierung. Denn von Beginn an wurde sie als normalspurige Zahnradbahn projektiert. Die notwendigen Zahnstangen des Systems Abt wurden in der Mitte des Gleiskörpers montiert. Die eingesetzten Dampflokomotiven verfügten über zusätzliche Antriebszahnräder, die in die Zahnstangen griffen.

Freilich waren mit diesem System keine Höchstgeschwindigkeiten zu erzielen, galt es jedoch eine leistungsfähige Eisenerzbeförderung zu gewährleisten. Der Zahnradbetrieb wurde schließlich am 30. September 1978 aufgegeben und der gesamte Bahnverkehr am Präbichl verdieselt. Nur acht Jahre später endete auch der Eisenerzverkehr über die Erzbergbahn, denn in Krumpenthal wurde eine moderne und leistungsfähige Verladeanlage in Betrieb genommen. Nach einem Lawinenabgang im Jahre 1988 erfolgte letztlich die Einstellung der Erzbergbahn. Der Museumsbahnbetrieb wurde durch den Verein Erzbergbahn im Jahre 1990 aufgenommen und begeistert seitdem tausende Gäste pro Saison.

 

Mit dem nunmehr erfolgtem Verkauf des Reststücks der Bergstrecke konnte nun gemeinsam mit dem Verein Erzbergbahn eine Lösung erreicht werden, die sich sehen lassen kann. Sämtliche Infrastrukturanlagen inklusive der umfassenden Heizhausanlagen in Vordernberg Süd stehen nun dem Museumsbetrieb uneingeschränkt zur Verfügung, der bereits 2015 wieder aufgenommen werden soll.

 

Der Verein Erzbergbahn bedankt sich bei Allen die zum Erhalt der Erzbergbahn beigetragen haben und wünscht frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

 

Glück Auf!

Erzbergbahn legt Kaufangebot

Bericht Kleine Zeitung vom 29. April 2014
Bericht Kleine Zeitung vom 29. April 2014
mehr lesen

Pressemitteilung: Die Erzbergbahn von der endgültigen Einstellung bedroht. Die letzte Frist verstreicht am 30. April 2014!

„Der Verein Erzbergbahn hat über 350 ehrenamtliche Mitglieder, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das technische Denkmal Erzbergbahn zu erhalten. Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, stellt sich der Denkmal- und Heimatpflege im Bereich und hinsichtlich der Substanz der steiermärkischen Erzbergbahn, die schon zur Zeit der Monarchie als interessanteste Lokalbahn Österreichs galt.“ (Auszug aus den Vereinsstatuten).
Wie bereits mehrfach berichtet, hat die ÖBB mit Wirkung vom 31. Mai 2013 den Mietvertrages für die lebenswichtige Verbindungsbahn vom Heizhaus Vordernberg „Süd“, Eigentum des Vereines Erzbergbahn, bis zum Bahnhof Vordernberg Markt, wo die ebenfalls im Vereinseigentum befindliche Bergstrecke über den Präbichl zum Erzberg und nach Eisenerz beginnt, gekündigt. Aus diesem Grund sind seit 2013 bis dato keine Fahrten möglich. Darüber hinaus ist der Verein auch verpflichtet, durch regelmäßige Instandhaltungsmaßnahmen für die Sicherheit zu sorgen. Da dies nur mit schienengebundenen Instandhaltungsfahrzeugen möglich ist, können die Vereinsmitglieder diese nicht durchführen. Wegen des Wegfalls der Publikumsfahrten (bis zu 5000 Fahrgäste pro Jahr) und der Einnahmen davon, fehlen dem Verein auch die finanziellen Mittel hierfür. Die Strecke ist somit dem Verfall preisgegeben. Ein Abstellen von Fahrzeugen auf der dem Verein gehörenden Bergstrecke ist mangels Witterungsschutz und aus Gründen der Fahrzeuginstandhaltung nicht möglich.

Das Ultimatum der ÖBB lautet nun: „Die Strecke mit ca. 1,9 km kaufen, ansonsten wird dieser Teil der Strecke abgebaut bzw. einer anderen Verwendung zugeführt. Kaufpreis: €411.000.- zuzüglich UST, sowie Kosten für Vermessung und Verbücherung.

Zur Vorgeschichte:
Die ÖBB bieten 2012 die gesamte stillgelegte Eisenbahnstrecke zwischen Trofaiach und Vordernberg Markt zum Verkauf an. Teilverkäufe sind nicht möglich. Basierend auf diesem Kaufangebot wurde im Frühjahr 2013 ein fundiertes Projekt namens „FE-Express“  mit Business Plan, Betreiberkonzept und Finanzplan, welches von Fachleuten ausgearbeitet wurde, an das Land Steiermark, LH Mag. Voves eingereicht. Mitte April 2014, nach einem Jahr, ging die Antwort ein. NEGATIV! Keine Unterstützung des Projektes durch Landesmittel. Erst im November 2013 wurde von den ÖBB die Möglichkeit eingeräumt, nur die für den Museumsbahnbetrieb essentielle Teilstrecke von Vordernberg Süd bis Vordernberg Markt, zu kaufen. Der Verein kann jedoch die Summe von €411.000,-- aus eigener Anstrengung nicht aufbringen.

Folgende Maßnahmen wurden bereits vom Verein Erzbergbahn gesetzt, um den Erhalt der Erzbergbahn zu sichern:

  1. Ein Bittschreiben an die Mitglieder, Firmen und Freunde der Erzbergbahn um eine einmalige Sonderzahlung. Diese Briefe sind bereits verschickt und die ersten Spenden in der Höhe von annähernd €10.000.- von unterstützenden Mitgliedern eingegangen.
  2. Ein Ansuchen um Förderung an das Verkehrsreferat, Dr. Kurzmann. Hierzu gibt es allerdings nur eine vage verbale Zusage.
  3. Ein Ansuchen mit Datum 18.02.2014 um Förderung an das Tourismusreferat, LH. Stv. Schützenhöfer. Dieses Ansuchen wurde mit dem Verweise, es handle sich dabei um kein touristisches Projekt, abgewiesen.
  4. Ein Ansuchen an Landesbaudirektor DI Andreas Tropper,  die Gutachter der Landesbaudirektion mögen prüfen, ob die verlangten Preise der Region bzw. dem Zustand der Grundstücke entsprechen. Hier gibt es bereits eine verbale Zusage. Zum Vergleich: Im Jahre 2003 wurde die Bergstrecke von Vordernberg Markt nach Eisenerz (16,7 km) um rund € 72.600.- erworben, nun, rund 10 Jahre später kosten etwa 2 Kilometer Strecke € 411.000.--!
  5. Der ehemalige Hauptschuldirektor von Schladming, Herr Karl Müller hat 5.743 Unterschriften für den Erhalt der Erzbergbahn gesammelt. Seine Briefe sind an alle Fraktionen des Landes übermittelt worden, mit der Bitte um Unterstützung der Erzbergbahn, blieben jedoch unbeantwortet.
  6. Der Verein versucht auch mit rechtlichen Schritten die Erzbergbahn zu erhalten. So haben die Vereinsverantwortlichen beim Bezirksgericht Leoben den Antrag auf Einräumung eines Notwegerechtes eingebracht. Zwei Instanzen haben diesen Antrag aber bereits abgelehnt. Der ordentliche Revisionsrekurs an den obersten Gerichtshof ist eingebracht.
  7. Das Regionalmanagement Obersteiermark Ost hat in enger Zusammenarbeit mit dem Verein Erzbergbahn mehrere Treffen mit Mandataren aus Nationalrat, Bundesrat und Stmk. Landtag, allen Bürgermeistern der Region, Vertretern des Museumsverbundes, des Vereins Eisenstraße und der Tourismusverbände sowie Vertretern des Verkehrsministeriums und den ÖBB sowie organisiert.
  8. Mit den leitenden Verantwortlichen der ÖBB standen die Vereinsfunktionäre permanent in Kontakt. Bei den vielen Gesprächen mit den ÖBB gab es allerdings kein Entgegenkommen


Fazit:
Das Ultimatum der ÖBB lautet: €411.000,-- bezahlen oder die Strecke wird abgetragen bzw. einer anderen Verwendung zugeführt.
Die Bürgermeister der Region können, mangels finanzieller Mittel, nur zahnlose Bekundungen zum Erhalt der Erzbergbahn abgeben.
Der Verein Erzbergbahn hat alles in seine Macht befindliche getan, um den Erhalt zu sichern. Hierzu sei noch angemerkt, dass der Verein Erzbergbahn seit seinem Bestehen keine nennenswerten Förderungen, abgesehen von Unterstützungen im Rahmen des Ankaufes der Bergstrecke im Jahr 2003 sowie kleineren Zuwendungen durch Sponsoren, erhalten hat. Der Verein hat keine Schulden und hat sich immer rein durch die ehrenamtlichen Tätigkeiten, Einnahmen aus den Plan- und Sonderfahrten und den Beiträgen von über 350 Mitgliedern selbst finanziert.

Wenn es also bis zum 30. April 2014 zu keiner Lösung kommt, ist das technische Denkmal "Erzbergbahn" endgültig und unwiederbringlich Geschichte. Die Gemeinden der Eisenstraße, die regionalen Tourismusverbände und vor allem das Land Steiermark sind nun gefordert, um einen unwiederbringlichen Verlust eines Kulturgutes in einer ohnehin von der Abwanderung bedrohten Region noch zu verhindern. Ein bedauerndes Achselzucken mancher Verantwortlichen ist hier zu wenig. Müsste der Verein seine Tätigkeit nun tatsächlich einstellen und würde die Strecke mit ihren Bauwerken und Anlagen verfallen und verwildern, wäre dies ein Armutszeichen ersten Ranges für die Steiermark.
Glück Auf!

Pressemitteilung

Newsletter: Hilfe für die Erzbergbahn

Liebe Newsletter Abonnentinnen und Abonnenten!

Status der Situation der Erzbergbahn vom 04. 03. 2014

Wie bereits berichtet hat die ÖBB, mit Wirkung vom 31. Mai 2013 den Mietvertrages für die lebenswichtige Verbindungsbahn vom Heizhaus, welches Eigentum der Erzbergbahn ist, bis zum Bahnhof Vordernberg Markt, wo die ebenfalls im Eigentum der Erzbergbahn befindliche Bergstrecke über den Präbichl beginnt, gekündigt. Deswegen waren 2013 keine Fahrten möglich.

mehr lesen

Newsletter Nov. 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Erzbergbahnerinnen und Erzbergbahner,

 

unsere Region erlebt dieser Tage einen einzigartigen wunderschönen Herbst. Bis zu 6000 Fahrgäste (manchmal auch schon mehr) erfreuten sich jedes Jahr besonders in dieser speziellen Zeit an einer Ausfahrt mit der Erzbergbahn und genossen die herrliche Bergwelt mit den vielen technischen Denkmalen rund um Vordernberg und Eisenerz.

 

Doch dieses Jahr kam es ganz anders. Durch den geplanten ÖBB-Verkauf des Streckenabschnittes Vordernberg Markt – Trofaiach wurde aus strategischen Gründen der Bestandsvertrag des für die Erzbergbahn so lebenswichtigen Streckenabschnittes Vordernberg Süd – Vordernberg Markt von den ÖBB einfach gekündigt. Das Ergebnis daraus: 2013 konnten wir keine einzige Nostalgiefahrt mit unseren historischen Schienenbussen führen! Anzahl der Fahrgäste: Null.

 

Trotz dieser fast aussichtslosen Situation lassen sich die Vereinsmitglieder  der Erzbergbahn aber nicht unterkriegen. Der Vorstand und viele aktive Vereinsmitglieder haben alle Hebel in Bewegung gesetzt und sogar einen gerichtlichen Antrag zur Einräumung eines Notweges gegen die ÖBB eingebracht, um die Erzbergbahn vor dem endgültigen Aus zu bewahren. Und siehe da, es gibt zumindest einen kleinen herbstlichen Sonnenstrahl, und zwar durch die geänderte Bereitschaft der ÖBB, nun auch entgegen der bisherigen Einstellung über den Abschnitt  Süd – Markt separat als Teilstück zu verhandeln.

 

Unsere ehrenamtlichen Vereinsmitglieder waren diese Saison also nicht untätig und haben abseits der Fahrten wieder Unglaubliches geleistet.

Die Arbeiten haben sich dabei auf den Erhalt der Triebfahrzeuge, Ausstellungsobjekte und den Erhalt der Strecke konzentriert. Alle Berichte dazu auf www.erzbergbahn.at

 

Durch die vielen Aufrufe zum Erhalt der Erzbergbahn haben wir auch sehr viele neue Vereinsmitglieder gewonnen. Herzlichen Dank für die Solidaritätsbekundung!

 

Wir wünschen einen angenehmen Spätherbst und freuen uns schon darauf, hoffentlich bald wieder ausschließlich positive Informationen zu veröffentlichen.

 

Glück Auf

Der ehrenamtliche Verein Erzbergbahn

www.erzbergbahn.at

 

Besuch 5081.561

Ich habe den 5081.561 besucht.

Reisebericht von Ing. Hartmut Glettler

Er ist in Kornwestheim, nähe Stuttgart, beheimatet.

 

Der Ex Erzbergbahn Schienenbus 5081.561 wurde nach Deutschland verkauft. Aber wer besitzt diesen jetzt und ist er auch in Betrieb??

DNV Tours betreibt den „CLASSIC COURIER“. Dieser Zug besteht aus nostalgischen, wunderschön restaurierten D-Zugabteilwagenwagen, zwei Speisewagen und einem herrlichen Salonwagen. Für den 20. Oktober 2013 wurde mit diesem Zug eine Tagesfahrt von Stuttgart nach Speyer, der alten Kaiserstadt, angeboten. Als Lokomotive war die mit Öl gefeuerte 01 1066 vorgespannt. Allein diese Schnellzuglokomotive war ein Erlebnis für sich. Abfahrt vom Hauptbahnhof war um 09:21 Uhr festgesetzt.

Als Zubringer für Fahrgäste aus der weiteren Umgebung von Stuttgart war der „Rote Flitzer“ im Einsatz, der vom „Förderverein Schienenbus e.V.“ betrieben wird. Die Abfahrt von der Heimatremise war 06:45 Uhr. Ich war schon kurz nach 06:00 Uhr in der Remise. Da stand er nun der 5081 561 mit neuer Lackierung und einer neuen Nummer 95 8007-98 469-2-D-DNV. Alle Sitze neu mit Stoff bezogen, der Fußboden erneuert und die Holzteile aufgefrischt. Die Technik unter dem Wagenboden, Motoren, Getriebe und Fahrwerk ist noch die alte, wurde aber aufgearbeitet und läuft zuverlässig wie eh und je. Trotzdem war es nicht zu übersehen dass dieser Triebwagen der Ex 5081 561 war. Die Steilstreckenausrüstung mit dem doppelten Batteriesatz und der Motorstaubremse waren dafür untrüglichen Zeichen. Auch das Armaturenbrett war mir, abgesehen von kleinen Änderungen, gut bekannt. Neu hingegen waren die INDUSI und der Zugfunk.

Die Zugmannschaft war schon mit Eifer dabei den Wagen samt Steuerwagen aufzurüsten. Die Webasto Zuheizer schnurrten und bald sangen die beiden Büssing Motoren ihr alt bekanntes Lied. Langsam rollte die Garnitur aus der Remise hinaus in den noch finsteren Morgen. Pünktlich um 07:05 Uhr erster Halt in Untertürkheim, wo die ersten Eisenbahnfans zustiegen. Weiter ging die Fahrt über Fellbach, Schorndorf, Waiblingen, Winnenden, Backnang und Marbach nach Ludwigsburg. In Ludwigsburg war der Zubringerdienst zu Ende. Wir warteten gespannt auf den „CLASSIC COURIER“ und auf die 01 1066. Schwungvoll mit mächtig Dampf rauschte die alte Dame mit dem Zug pünktlich in die Station ein.

Mit dem wunderschönen Dampfzug im reservierten Abteil dampften wir weiter in Richtung Speyer. Unterwegs gab es eine Scheinanfahrt für die vielen Fotografen. Um die Mittagszeit, Ankunft in Speyer. Stadtführung durch die imposante Stadt samt Besichtigung des Doms.

Kurz nach 6 Uhr Abschied von Speyer, Abfahrt in Richtung Stuttgart. Im Zug wurden wir mit einem köstlichen Gala Diner verwöhnt. Die gesamte, sehr freundliche, Zugmannschaft war in stilechte Eisenbahnuniformen gekleidet. Bemerkenswert ist auch dass fast alle ehrenamtlich tätig waren.

Natürlich bin ich in Ludwigsburg wieder in den „Roten Flitzer“ umgestiegen, der die Fahrgäste wieder zurück an ihre Zustiegsbahnhöfe brachte.

Es war fast Mitternacht als der gute alte Schienenbus wieder in die heimatliche Remise in Kornwestheim zurückkehrte. Mit einem „Glück Auf“ und allzeit sichere Fahrt verabschiedete ich mich vom 5081 561 und der freundlichen Zugmannschaft.

mehr lesen

Wir arbeiten weiter...! Werkstättenbericht

Download
Neuanstrich 97.217 |Arbeiten rund ums Heizhaus
Bericht 26 10 13.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
mehr lesen

Ist das der Anfang vom Ende ?

Eine Chrnologie zum Streckenabschnitt Trofaiach - Vordernberg Markt

mehr lesen

Fahrbetrieb vorübergehend eingestellt

Ehrenamtliche Erzbergbahn-Mitglieder verstehen die Welt nicht mehr: H. Glettler, W. Müller, Rene´ Thaller und Roland Knall (v.l.) wollen weiter um die Fortführung der Bahn kämpfen und brauchen dazu unbedingt Hilfe vom Land: Kleine Zeitung, Foto©Birnbaum
Ehrenamtliche Erzbergbahn-Mitglieder verstehen die Welt nicht mehr: H. Glettler, W. Müller, Rene´ Thaller und Roland Knall (v.l.) wollen weiter um die Fortführung der Bahn kämpfen und brauchen dazu unbedingt Hilfe vom Land: Kleine Zeitung, Foto©Birnbaum

Ein gutes neues Jahr 2013.

Jahresrückblick 2012

mehr lesen

Weihnachtsedition

Aktion bis 31. Jän. 2013 verlängert!

mehr lesen

8081.055 bereit für Sonderfahrten

8081.055 auf freier Strecke
8081.055 auf freier Strecke

Am 14. Nov. 2012 wurde der 8081.055 er von einer § 40 Person abgenommen. Die Sicherheitsprüfung war positiv und das Abnahmepickerl ist am Wagen. Bei der SCHIG kann jetzt die neue Wagennummer beantragt werden. Der nächste Schritt  ist die Einstellung bei der GKB. Demnächst sind also Sonderfahrten, theoretisch im gesamten österreichischen Streckennetz, möglich.
Übrigens, der Wagen wurde auch innen "geschönt". Der Führerstand 2 im neuen "Outfit" (siehe unten, mehr lesen).
Liebe Grüße und herzlichen Dank an alle die dazu beigetragen haben
H. Glettler

 

mehr lesen

Freiräumung Streckenabschnitt Eisenerz-Erzberg

Am 23. Okt. 2012 wurde mit der Freiräumung des Streckenabschnittes Eisenerz - Erzberg begonnen. Nach den schweren Vermurungen im Juli 2010 wird nun dieser Streckenabschnitt, mit der Unterstützung der Firma Pitzer und der VA Erzberg mit schwerem Gerät, vom Geröll befreit.

In dieser ersten Phase arbeiten sich die Kettenbagger erst mal bis zur Oberkante Schienenkopf voran, damit eine Befahrung mit einem 2-Wege-Bagger möglich wird.

Die Strecke bleibt jedoch noch gesperrt und muss nach der Freiräumung des gesamten Gleiskörpers von Experten befundet werden.

Also, es bleibt noch viel zu tun!

Wir halten Sie auf dem Laufenden. Glück Auf!

mehr lesen

Freischneiden der Stecke

mehr lesen

Der erste Schnee am Präbichl. Alle Sonderfahrten finden trotzdem statt.

Schnee am Präbichl © Jürgen Rohde
Schnee am Präbichl © Jürgen Rohde

Diesen Sonntag (29.7) finden keine Planfahrten statt!

Auch die Erzbergbahn wurde von den starken Regenfällen der letzten Wochen nicht verschont und hat eine Hangrutschung zu beklagen. Die Stecke ist jedoch nicht betroffen, die Wassengräben in diesem Bereich wurden bereits vorsorglich (siehe Foto) ausgeräumt. Dennoch haben wir auf Grund der Unwetterwarnungen für Sonntag uns dazu entschlossen, aus Sicherheitsgründen die Planfahrten zu streichen. Wir werden den betroffen Abschnitt in der nächsten Woche beobachten und dann die weiteren Entscheidungen treffen.
Wir bitten um Verständnis, aber Sicherheit geht vor!
Der Vorstand der Erzbergbahn.

Streckendienst meldet: Freie Fahrt!

 

Unsere ehrenamtlichen Vereinsmitglieder haben auch bereits heuer wieder hunderte Arbeitsstunden ihrer Freizeit in die Erhaltung der Erzbergbahn investiert und gewährleisten somit einen reibungslosen Saisonstart.

Lesen Sie mehr!

 

mehr lesen

Heizhaus Frühsjahrputz

Werkstättenbericht:


Nachdem die Saison 2012 mit Riesenschritten näher kommt haben die aktiven Mitarbeiter begonnen im Heizhaus unsere Triebwagen wieder auf zu wecken. Begonnen wurde mit dem Triebwagen 563. Alle Wasserablassstellen wurden geschlossen. Wasser gefüllt und da und dort undichte Stellen abgedichtet.

mehr lesen

Einladung zur Generalversammlung

Datum: Freitag, 23. März 2012
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ort: Kultursaal der
Marktgemeinde Vordernberg
Hauptstraße 96
A-8794 Vordernberg

mehr lesen

Erzbergbahn-Draisine X626.102 kehrt zurück

 

Die BM 100, X626.102 ist wieder bei der Erzbergbahn stationiert.

Unseres Wissens ist dies das einzige Bahndienstfahrzeug diese Typs welches für den Einsatz auf der Erzbergbahn mit einer Schienenbremse ausgerüstet wurde. Der 102 war auch lange Jahre auf der Erzbergbahn im Einsatz. Die Lackierung war damals zweifärbig.

mehr lesen

Heizhaustreffen vom 30.12.11: Der Bericht

Download
Heizhaustreffen: Der Bericht
Jahresabschluss11.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.0 MB

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2012

Der Salonwagen der Erzbergbahn wird am Sonntag den 23. Oktober 2011 vorgestellt.

mehr lesen

5km! Strecke freigeschnitten am Gleisbau-Wochenende

Der 2-tägige Großeinsatz hat sich gelohnt!

Der Vorstand der Erzbergbahn dankt allen Helferinnen und Helfer, die beim Gleisbau-Wochenende mitarbeitet haben. An diesem Wochenende wurde der gesamte Abschnitt von Vordernberg Süd bis fast zur Glaslbrems großzügig freigeschnitten.

mehr lesen

Jubiläumsfest 120 Jahre Erzbergbahn

© Verein Erzbergbahn: Foto Freisinger
© Verein Erzbergbahn: Foto Freisinger
mehr lesen

120 Jahre Erzbergbahn - Jubiläumsfest

mehr lesen

Strecke frei schneiden auf Höhe Almhäuser

Am 28. Juli 2011 haben Willi, Walter, Mike und Thomas auf Höhe der Almhäuser die Strecke freigeschnitten. Zum Einsatz ist auch die Werkstätten Draisine gekommen und der Ausflug -respektive das Ausputzen der Zylinder- hat ihr sichtlich gut getan. Der anfallende Grünschnitt wurde mit Transportfahrten in die Glasl gefahren. Gegen 14h hat uns der stark einsetzende Regen vertrieben. Dennoch konnten wir den ganzen Abschnitt freischneiden. In einer Regenpause haben Willi und Walter von den Einsätzen der 400ér erzählt und von den Schülerzugfahrten ab Präbichl als GmP anno 1949.

An overview about the railroad to the "Erzberg"

In September 1891 the railroad to the “Erzberg” was opened. It was a cog railroad and steam engines were used on this cog railroad until 1978. The “Erzbergbahn” is without a doubt one of the most beautiful and breath-taking railroad tracks in the whole country. Unfortunately the cog rails were removed, but nevertheless the railroad to the “Erzberg” is the steepest railroad track in Austria. People from all over the world, who like railroads and trains, know this railroad. It was formerly used to transport the ore from the “Erzberg” to the furnaces of Vordernberg and Leoben-Donawitz. When the railroad was no more used, the OEBB (Austrian railways) rented it to a club called “Verein Erzbergbahn”. In 2003 the club bought the tracks, the stations Vordernberg and Erzberg and rail busses from the OEBB. So you are still able to go from Eisenerz to Vordernberg via the Erzberg and the Präbichl by the old blue rail busses of the OEBB. The roadway arrangement is unique: six stone viaducts (up to 32 meters high and 117 meters long), five tunnels, which are together 2.5 kilometers long, and an inclination of 71‰. The station Präbichl is situated 1204 meters above sea-level and is therefore the highest situated railroad station in Styria. On the trip with the “Erzbergbahn” you can see the roofs of some villages, intact nature far away from roads, beautiful mountains, some ravines and, of course, the Erzberg.

The landscape was coined by the interaction of nature and technology. It offers adventure holidays as well as relaxing holidays. The “Erzbergbahn” is the perfect start for your personal expedition of the region!

The members of the club “Verein Erzbergbahn” are professionally qualified, but they work voluntarily. Thus, the money you pay for a trip is only used for the maintenance of the track and the rail busses. New members and voluntary workers are always welcomed. For more information, contact us, please.

“Erzbergbahnmuseum”This museum is situated at the station “Vordernberg Markt”. The museum shows the history of the “Erzbergbahn”. You can learn there something about the construction and operation of the railroad Eisenerz-Vordernberg. Numerous pictures and old manuscripts are available to you. You can have a look at a cog wheel engine and the driver’s cab of a steam engine as well as other interesting exhibits from the world of trains. In Vordernberg there is also the strongest, cog wheel operated steam engine of the world.

www.erzbergbahn.at


Arbeitseinsätze in der Werkstätte

Repariertes Schaltgetriebe
Repariertes Schaltgetriebe

Arbeitseinsätze in der Werkstatt.

 

Am 8. Juli war es endlich so weit dass wir nach mühsamer Arbeit bei der defekten Kupplung auf der Hauptwelle vorgedrungen waren. Die Welle musste ersetzt werden. Die Magnetspule ist auf der Welle fix montiert und sollte nicht weiter zerlegt werden. Eine Ersatzwelle mit funktionierender Magnetspule hatten wir in unserem Ersatzeillager. Das Zusammenbauen ging dann rasch. Rasch heißt in ca. 6 Stunden. Es mussten noch einige Kupplungsscheiben ausgetauscht werden. Die Kupplungsscheiben werden immer dann heiß wenn bei den Schaltvorgängen die Pause von ca. 2 Sekunden beim Gangwechsel nicht eingehalten wird. Diese Pause ist notwendig, damit sich das Magnetfeld abbauen kann. Wenn man das nicht macht hat man für kurze Zeit zwei Gänge im Eingriff.

Nach elektrischer Prüfung wurde der Oberteil des Gehäuses aufgesetzt. Die An- und Abtriebsflansche warm aufgezogen. Zahnradspiel noch einmal geprüft und mit unserem Poppey auf eine Palette gelegt. Damit ist das Getriebe einbaufertig.

 

Am 15. Juli war vormittags die jährliche Abnahme unserer Wagen durch eine § 40 Person angesetzt. Es konnten nur 3 Wagen abgenommen werden da der 564 wegen des Getriebeschadens nicht abgenommen werden konnte. Dabei wurde beim 563 festgestellt dass die Handbremse am Führerstand untauglich war. Ansonsten war alles in Ordnung. Nur eine Scheinwerferbirne musste ersetzt werden. Am Nachmittag wurde der Schaden behoben. Das klingt so einfach, ist es aber nicht. Es musste die Handbremse ausgebaut werden. Die Halteschrauben sind schwer zugänglich und meist festgefressen. Aber um 17:00 Uhr konnten wir der § 40 Person melden, dass die Handbremse wieder voll einsatzfähig ist.

 

Am Samstag 16. Juli wurde von Joachim und Thomas das reparierte und überprüfte Schaltgetriebe eingebaut. Um diese Aufgabe zu bewerkstelligen wurde unser bewährter Hub- Senktisch am Stand 3 eingesetzt. Nach insgesamt 10 Stunden Arbeit (inkl. Ausbau des defekten Getriebes) konnte der 5081.564 zur Probefahrt aufgerüstet werden. Die Probefahrt ist äußert erfolgreich verlaufen, alle 6 Gänge halten auch unter höchster Belastung einwandfrei.

Die Nachbesprechung des Arbeitstages erfolgt beim Sängerparkfest in Vordernberg Markt. Die Anreise erfolgte natürlich mit dem 5081.564.

mehr lesen

Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Herrn DI Mülner

v.l.: Knall, Thaller, DI Mülner, Ing. Pusch
v.l.: Knall, Thaller, DI Mülner, Ing. Pusch

Am 7. Juli 2011 konnte der Verein Erzbergbahn Herrn DI Josef Mülner, Vorstandsvorsitzender i. R. der voestalpine Division Bahnsysteme, seinen großen Dank in Form der Ehrenmitgliedschaft zum Ausdruck bringen. Im feierlichen Rahmen, auf Einladung der Freunde des Radwerkes IV, wurde Herrn DI Mülner die Ehrenmitgliedschaftsurkunde durch den Vorstand der Erzbergbahn verliehen.

 

Herr DI Mülner hat sich in seiner Funktion mit großem Engagement für den Verein Erzbergbahn eingesetzt. Die daraus resultierenden großzügigen Spendengelder haben entscheidend zum Erhalt des technischen Denkmales „Erzbergbahn“ beigetragen.

Mit der Ehrenmitgliedschaft erhält Herr DI Mülner eine lebenslange Dauerfahrkarte für die freie Benützung der Erzbergbahn. Einen Familienausflug zur Erzbergbahn hat Herr DI Mülner bereits eingeplant.


Der Verein und seine Mitglieder bedanken sich herzlichst für die außerordentlichen Leistungen und verbleiben mit großer Wertschätzung und einem bergmännischen

Glück Auf

Der Vorstand der Erzbergbahn

mehr lesen

Werkstättentag - Getriebereparatur

Am Freitag 1. Juli 2011 war die Werkstatt wieder aktiv.

Am Programm stand die Weiterführung der Reparatur des defekten Schaltgetriebes. Es war insofern ein schwieriges Unternehmen weil wir die entsprechend langen Abzieher nicht im Werkzeugbestand hatten. Ein Mitarbeiter hat solche Abzieher genau für unser Getriebe angefertigt. Damit war es endlich möglich alle Büchsen und Zahnräder fachgerecht zu demontieren. Es musste ja die gesamte Abtriebswelle demontiert werden weil die defekte Kupplung ganz am Ende der Abtriebswelle eingebaut ist.

Aus den Reservebeständen hatten wir eine zwar gebrauchte aber gute Kupplung. Das ausführliche Servicemanual war beim Zusammenbau sehr behilflich. Schließlich sind bei der Getriebemontagen enge Toleranzen und Spiele zu beachten. Teilweise mussten Räder, Lager und Büchsen auf 100° C erwärmt werden um sie auf der Welle montieren zu können. Vor allem ist darauf zu achten das all diese Teile in der richtigen Reihenfolge montiert werden. Eine Art Puzzlespiel. Als die Abtriebswelle fertig war, wurde diese wieder mit der Antriebswelle gekoppelt. Diese Dinger sind ganz schön schwer. Die gekoppelte An- Und Abtriebswelle musste wieder zurück in den Unterteil des Getriebegehäuses. Das war nur mit der von unserer Hebevorrichtung möglich. In der Werkstatt wird diese Gerät liebevoll „Poppey“ genannt. Ohne diesen Poppey könnten wir vieles einfach nicht machen. Ganz langsam senkten wir die Welle in das Gehäuse. Hatten wir nichts vergessen, eine Toleranz übersehen oder etwas überhaupt falsch zusammenbebaut??? Mit einem leisen Knacken rastete die Welle in ihren angestammten Platz ein. Alle Zahnräder hatten das nötige Zahnspiel, super. Das offene Getriebe lässt sich mit Hand leicht durchdrehen. Alles richtig gemacht. Der Tag war aber auch vorbei. Bis das Getriebe einbaufertig sein wird ist noch ein Tag Arbeit nötig. Davon das nächste mal.

Horst hat den ganzen Tag Schaltpläne gewälzt, und im Drahtwirrwar der Vielfachsteuerung gewühlt und die richtigen Anschlussstellen für die Vielfachsteuerung zu finden. Es müssen ja 30 Drähte an die richtigen Klemmen im Wagenboden angeschlossen werden. Beim nächsten mal sollte die Vielfachsteuerung beim 564 nach Prüfung, wenn kein weiterer Fehler auftritt, wieder funktionstüchtig sein. Die Elektrik unsrer Triebwagen ist ganz schön aufwändig und macht manchmal ordentlich Kopfzerbrechen.

mehr lesen

Erzbergbahn-Shuttle zum Red Bull Hare Scramble war ein voller Erfolg

mehr lesen

Werkstättentag

Ein Werkstättendoppeltag im Mai!

Die Planfahrten nähern sich mit Riesenschritten. Da sollten alle Triebwagen verfügbar sein. Am 26. und 27. Mai 2011 waren wieder einige treue Mitarbeiter am Werk.

Am Mittwoch am Abend ist beim Rangieren durch ein Missgeschick ein Wagen über die Drehscheibe hinaus geraten. Eine Achse versank ca. 40 cm im Erdreich. Am Donnerstag musste also zuerst die Drehscheibe frei gemacht werden. Mit unseren Südbahnwinden und einem Seilwindentraktor war der Wagen nach 3 Stunden wieder auf Schiene.

Zuerst war ein elektrischer Fehler beim 564 zu beheben. Der erste und zweite Gang wurde nicht kraftschlüssig. Der Fehler war nicht immer vorhanden. Es gibt leider mehrere leicht unterschiedliche Schaltpläne. Also welcher stimmt?????

Es kostet Zeit sich da durch zu suchen. Aber letztlich, nach mehreren Stunden war klar dass ein Druckluftschalter Ursache für die Störung ist. Nur wo ist der Schalter im Triebwagen? Von außen schauen ja alle fast gleich aus. Zusammen mit Wolfgang entdeckten wir den Schalter unter dem Führerstand 2. Eine Anschlussklemme war gebrochen. Manchmal war der Kontakt vorhanden und manchmal nicht. Der Ausbau war keine große Geschichte. Inzwischen ist der Schalter repariert und kann bei nächster Gelegenheit eingebaut werden. Der 564 wird also in den nächsten Tagen wieder einsatzbereit sein.

Der 565 wurde aufgerüstet. Wasser gefüllt, Sand, Öle und Spurkranzschmierung kontrolliert und aufgefüllt. Probefahrt. Ein Motor wird heiß und stellt ab. Ursache: Der Behrregler arbeitet nicht. Notsteuerung aktivieren. Noch eine Probefahrt. Mit der Kühlungsnotsteuerung kann der Wagen gefahrlos gefahren werden. Bei nächster Gelegenheit wird der Behrregler ausgetauscht. Geprüfter Ersatz ist vorhanden.

Beim 562 machte ein Motor Probleme. Er sprang nicht an. Ursache war Luft in der Treibstoffleitung. Horst und Wolfgang entlüfteten die Einspritzpumpe. Probefahrt, alles in Ordnung.

563 wurde auf die Grube 4 gestellt. Sepp wird den Wagen demnächst aufrüsten. Das heißt dass in 2 Wochen wieder alle Wagen einsatzbereit sein werden.

Thomas sorgte für ein Mittagessen mit allem Drum und Dran. Würstel zur Auswahl, Kartoffelsalat, Pepperoni und als Nachtisch Kaffee von der neuen Kaffeemaschine die Sepp zur Verfügung gestellt hat. Nicht zu vergessen es gab auch noch Schnitten.

mehr lesen

..das war der Werkstättentag vom Gründonnerstag...

Am Gründonnerstag war wieder ein Werkstatttag im Heizhaus.

 

Die nächste Saison rückt immer näher. Die Temperaturen sind mild. Der Winter bescherte uns nicht sehr viel Schnee. Am Gründonnerstag sind einige Erzbergbahner angerückt um unseren Schienenbussen wieder Leben ein zu hauchen. Unsre Plan war zwei Wagen betriebsfähig aufzurüsten. Wir hatten uns viel vorgenommen. So ein Schienenbus hat immens viele Schmiernippel und Ölbehälter. Jeder Schmiernippel muss versorgt werden. Und wenn dieser verstopft ist....., herausschrauben, einen neuen suchen und einschrauben. Diese verflixten Dinger, meist und gerade die verstopften, sind an Stellen wo man nur mit einer zweifachen Winkelhand dazu kommt. Unser Spezialist Manfred findet sie alle, auch wenn sie noch so versteckt sind und trägt sie in die Liste als abgeschmiert ein. Dieses Jahr hat er sogar Nippel gefunden die gar nicht in der Liste waren. Joachim war für die Wasserverschraubungen zuständig. Davon gibt es auch eine ganze Menge. Im Winter wird das Kühlwasser wegen der Frostgefahr ja abgelassen. In Vordernberg kann es ja ganz schön kalt werden. Der nächste Schritt ist das Kühlwasser füllen. Verdammt, da tropfen einige, ausbauen, neu abdichten, endlich alles dicht. Franz hat die Batterien geladen. Also hinein mit den 8 Akkumulatoren. Ganz schön schwer die Dinger. Am frühen Nachmittag kommt endlich die Meldung, 564 kann gestartet werden. Und was ist mit der Druckluft?? Kompressor starten, Druckluftschlauch anschließen. Eigentlich sagen die Eisenbahner zum Kompressor Luftpresser. Alle horchen aufmerksam ob es wo pfeift. Alles dicht. Druckluft ist sehr wichtig. Die Bremsen arbeiten mit der Druckluft. Die Erzbergbahn hat ja bis zu 71 Promille. Da müssen alle Bremssysteme perfekt sein. Die Magnetbremse wird noch geprüft. Thomas startet die Motoren. Unwillig ruckeln sie an. Hätten wohl noch gerne Winterschlaf gehalten. Doch bald melden mit gleichmäßigem Brummen dass sie bereit sind. Raus auf die Drehscheibe. Die Drehscheibe wurde vor zwei Wochen ja repariert und gewartet und ist für die heurige Saison gerüstet. Eine kurze Drehung und wir stehen auf der Geraden. Der Mann an der Drehscheibe gibt mit der Hupe das Signal dass die Bolzen eingerastet sind. Es kann los gehen. Raus auf den Stutz, die Weiche wird gestellt, es kann los gehen. Kurz vor dem Präbichl stellt sich ein Motor wegen Kühlwasserübertemperatur ab. Das darf bei knapp 90 Grad nicht sein. Da muss noch der Temperaturfühler nach gestellt werden. Also nicht wirklich ein Problem. Bei der Talfahrt werden alle Bremssystem ausprobiert. Alles in Ordnung. Zurück ins Heizhaus. Nun kommt der Wagen auf Stand 5. 564 wird von Ewald mit der Heizhausdraisine auf Stand 4, die Arbeitsgrube, rangiert. Das gleiche noch einmal von vorne. Am Abend kommen wir mit dem 564 wieder ins Heizhaus. Alles in Ordnung. Es war ein guter Tag. Zwei Wage betriebfertig, tauglich, wie wir Eisenbahner sagen, das wird auf der Tafel vermerkt. Die Arbeitszettel gehen in die Ablage, damit man auch zu einem späteren Zeitpunkt weiß was alles gewartet wurde.

Ein kleines Tratscherl noch, ein Schluck Bier, die Dämmerung bricht an. Alle Türen zu, absperren. Frohe Ostern, Frohe Ostern, auch zu Hause, bis bald, so werden noch Worte gewechselt. Mit der Dunkelheit kehrt wieder Ruhe ein im Heizhaus.

Werkstättentag inkl. Osterputz

am nächsten Donnerstag findet wieder ein großer Werkstättentag mit Osterputz statt! Die ersten Triebfahrzeuge werden aus dem Winterschlaf geholt und fachmännisch aufgerüstet...ALLE sind herzlich willkommen..GLÜCK AUF

....das war der 2. Werkstättentag 2011

...das Schaltgetriebe ist fast wieder einsatzbereit.....die Vorbereitungen für den nächsten Motorenprüflauf haben wir eingeleitet.....eine große Hilfe war auch unserer neuer Werkstättenmitarbeiter Sepp, den wir mit einem herzlichen Glück Auf! begrüßen.

mehr lesen 0 Kommentare

Werkstättentag im Heizhaus

Nächsten Mittwoch - 23. Feb. 2011- findet ab 9.00h wieder ein Werkstättentag statt. Am Programm steht eine Getriebereparatur und eine Motorenaufarbeitung. Für das leibliche Wohl zu Mittag ist gesorgt.

0 Kommentare

Werkstättentag im Heizhaus

Liebe Erzbergbahnerinnen und Erzbergbahner!

Am Freitag den 11. Feb. 2011 findet im Heizhaus Vordernberg-Süd ein Werkstättentag im Heizhaus statt. Alle die aktiv mithelfen wollen unseren Fuhrpark in Schuss zu halten sind recht herzlichen dazu eingeladen. Treffpunkt ist 9.00h im Heizhaus.

Das Erzbergbahnteam.

0 Kommentare

Neue Homepage

Endlich ist die unsere neue Homepage fertig. Gerade rechtzeitig vor der beginnenden Saison haben wir nun eine perfekt Plattform mit der Jimdo Homepage gefunden. Jetzt fehlen noch Fotos! Schicke uns dein Foto von der Erzbergbahn, wir veröffentlichen es dann auf unserer Galerie.

www.erzbergbahn.at

 

 

2 Kommentare